Ghost in the Shell …leider nur ein Zitat vom Original

Posted by  PeBa   in  ,      1 month ago     390 Views     Leave your thoughts  

Selten bin ich bei einem Film so vorbelastet, wie bei der Realverfilmung des Anime-Klassikers Ghost in the Shell. Ich selber bin ein riesen Fan der Ghost in the Shell Animes und finde das sowohl Filme, als auch Serien mit zum Besten zählen, was die Anime-Szene zu bieten hat. Sogar die Neuauflage mit Serie und Film konnten bei mir punkten, auch wenn ich die Änderungen am Look und teils vom Hintergrund erst mal verdauen musste.

Da hat es ein Realfilm natürlich schwer, denn wenn Charaktere und Welt durch mehrere Filme und Serien schon wirklich fest etabliert wurden, erwartet man als Fan und Kenner der Vorlage, das diese Vorlage auch entsprechend umgesetzt wurde. Und eigentlich kann man da nur verlieren, vor allem bei dem Ansatz den die Macher gewählt haben.

Einerseits haben sie versucht sich etwas neu zu erfinden, was vielleicht sogar die beste Lösung gewesen wäre, wenn sie das vernünftig durchgezogen hätten. Doch dann zitieren die Macher den ersten Ghost in the Shell Film sogar so extrem, das sogar Kamerashots 1 zu 1 umgesetzt werden. Und diese Zitate sind aber leider nur Momentaufnahmen die übernommen wurden, ohne die Stimmung und Substanz des Originals einfangen zu können. Das ist der erste Film aber auch nicht, da einfach zu viel im Detail wieder geändert wurde. Und während das Original viel mit stimmungsvollen Bildern arbeitet, nimmt sich der Realfilm nicht die Zeit gerade diese Stimmung die das Original zu dem macht, was es ist, ebenfalls abzubilden. Da gibt es die Shots mit der Häuserschlucht und dem Flugzeug das darüber fliegt, aber nur als kurzer Szenenübergang, während beim Original hier für teils mehrere Minuten einfach die Stadt in Szene gesetzt wird und somit die Stimmung dieser futuristischen Dystopie, die sie teilweise ja ist, perfekt zum Zuschauer transportiert. Beim YouTube Channel Nerdkultur wird die Stadt sogar als eigener Protagonist im Original bezeichnet, was dem auch wirklich sehr nah kommt. Und dieser wichtige Protagonist fehlt in der Realverfilmung, auch wenn er optisch perfekt dargestellt wird, aber seine Seele fehlt. Bei Pat Labor wird dies sogar noch intensiver zelebriert und dadurch sind die ersten beiden Pat Labor Filme hier sogar noch beeindruckender (das aber nur als kleine Randnotiz).

Die Macher vom alten Blade Runner Film kommen an diese Bildsprache und Stimmung viel näher als diese Realverfilmung, auch wenn die Macher damals noch nicht diese optischen Möglichkeiten hatten, wie sie das Kino heute hat. Und das ist dann auch die größte Stärke dieses Filmes, die optische Umsetzung. Optisch wurde diese Welt beeindruckend in Szene gesetzt. Das ist Optisch genau das, was ich von einer Realverfilmung erwarten würde und hier wurden Details wirklich toll getroffen. Aber was nützt mir die tollste optische Umsetzung, wenn es inhaltlich einfach zu schwach ist.

Motoko und Batu wurden gut getroffen, Aramaki ist mit Takeshi Kitano auch gut besetzt, obwohl er dem Original nicht ähnlich sieht, ist aber bei dem Charakter auch schwer ein optisches Gegenstück zu finden. Und selbst eine Scarlett Johansson als Major, bzw. Motoko hat mich im finalen Film nicht mehr gestört. Aber leider ist dann Togusa noch der einzige aus dem Team der noch am Rand etwas wichtig für die Handlung ist, der Rest vom Team ist entweder als Person nicht existent oder wirkt nicht wie man es erwartet. Und wer ist Ladriya? Hatte gar nicht in Erinnerung das neben dem Major noch eine andere Frau im Team dabei war… Und das ist schade, da vor allem über das ganze Universum hinweg das Team als solches so extrem wichtig bei Ghost in the Shell ist.

Die teils unnötigen, bzw. nicht konsequent genug umgesetzten Änderungen an der eigentlichen Handlung und dem Hintergrund kommen auch nicht so rüber, wie sie es vielleicht könnten. Ein Fan wie ich stört sich daran, andere bekommen hier eine teils zu einfach gestrickte Handlung geboten. Meiner Meinung nach wäre es besser gewesen, wenn man sich noch weiter vom Original entfernt und eventuell bestimmte Bildzitate wirklich nur als reine Zitate verwendet hätte ohne mit aller Gewalt das Original zu kopieren. Denn wenn man den Hintergrund schon so anpasst, dann hätte man auch eine komplett eigenständige Geschichte schaffen können und müsste sich nicht so mit dem Original vergleichen lassen.

Als Film an sich toll in Szene gesetzt und eigentlich auch okay. Für einen Fanboy wie mich aber leider nur ein belangloses Zitat von einem Meisterwerk, was eigentlich Schade ist, da der Film sonst nicht schlecht wäre. Aber genau das habe ich leider auch erwartet und befürchtet. Ich bin einfach zu sehr Fanboy vom Original und seinen Ablegern, als das ich hier über meinen Schatten springen könnte.

Kann ich den Film also empfehlen? Wer nicht Fanboy ist und einen tollen Science Fiction Film sehen möchte mit einem ordentlichen Hauch Cyberpunk, der macht hier nicht viel falsch. Denn als einfaches und optisch toll umgesetztes Filmspektakel, darf man den Film durchaus verstehen und empfehlen. Mehr darf man aber nicht erwartet.

IMDB: http://www.imdb.com/title/tt1219827

About  

PeBa

Metal Musik der harten und schrägen Gangart, Filme der harten und schrägen Gangart und Computer Games der schrägen und harten Gangart... das sind die Sachen die mir gefallen. Vom Heavy Metal bis hin zum Death Grind Metal und Industrial, so meine musikalischen Vorlieben. Bei Filmen vom Fantasy oder SciFi-Spektakel bis hin zum Horrorfilm, aber auch Anime. Und bei Computergames darf es durchaus auch mal ein Shooter sein, bei dem das Blut spritzt. Und trotzdem bin ich der normale nette Mann von Nebenan und kein psychopatischer Serienmörder. Just have fun and enjoy your time!

No Comments

No comments yet. You should be kind and add one!

Leave a Reply

You can use these tags:   <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>