Tomb Raider

Posted by  PeBa   in  ,      2 months ago     379 Views     Leave your thoughts  

Als großer Tomb Raider Fan war ich natürlich sehr gespannt, was der Film kann und ob er in die Reihe der unterdurchschnittlichen Spieleverfilmungen gehört, oder es schafft doch positiv aufzufallen. Und da hat er es bei mir durchaus schwer, denn ich bin seit der ersten Stunde ein großer Tomb Raider Fan und habe daher doch einiges an Hintergrundwissen und auch Erwartungen.

Das erste Tomb Raider habe ich damals 2 bis 3 mal durchgespielt, auch die meisten anderen Spiele mehr oder weniger ganz durchgespielt und die beiden Teile der Neuauflage von Square Enix habe ich verschlungen und fast komplettiert. In Teil 1 fehlt mir nur noch ein Fundstück für 100%, von dem ich nicht weiß welches mir fehlt und Teil 2 ist komplett durch, bis auf das Addon, welches noch gemeistert werden möchte. Und die beiden alten Tomb Raider Filme mit Angelina Jolie haben mir auch extrem gut gefallen. Denn sie war damals die beste Wahl für diese Rolle und die Filme selber waren durchaus passend zur alten Lara Croft damit umgesetzt.

Doch mit dem Reboot wurden die Weichen neu gestellt, denn die neue Lara Croft ist jünger und zerbrechlicher und da haben wir das erste Problem des Filmes. Denn bei einer Ikone wie Lara Croft hat man ein bestimmtes Aussehen fest im Kopf und auch wenn die Schauspielerin Alicia Vikander recht gut passt, so ist sie optisch nicht ganz die Lara Croft, die ich erwartet hätte. Aber hierrüber kann man hinwegsehen, denn eine absolute Fehlbesetzung ist sie auch nicht, denn wenn man beide Charaktere nebeneinander stellt, gibt es dann doch eine gewisse Ähnlichkeit. Aber da spricht vielleicht auch der Nerd aus mir.

Interessanter ist dann aber, was haben die Macher aus dem Film, sprich der Handlung gemacht. Ist das Lara Croft oder nicht? Und da muss ich sagen ja und nein. Man hat hier beim Film den ersten Part der Neuauflage verfilmt oder als Vorlage genommen, muss man eher sagen und dann etwas mit Teil zwei vermischt. Man hat die Karten etwas neu gemischt, was den Film bestimmt an einigen Stellen etwas gut steht, aber hier und da nicht nötig gewesen wären. Vor allem glaube ich hat man aus Budgetgründen einige Kernelemente weggelassen, was dann den Film doch wieder sehr weit von der Vorlage entfernt, was schade ist.

Am Anfang arbeitet Lara als Fahrradkurier da sie das Erbe ihres Vaters nicht antreten möchte, da sie ihn dazu für Tod erklären müsste. Als sie sich dann doch dazu durchringt, bekommt sie einen Schlüssel der sie auf die Fährte der letzten Expedition ihres Vaters bringt. Und zwar war er auf der Suche der letzten Ruhestätte der Japanischen Königin und Todesgöttin Himiko, welche auf der Insel Yamatai liegt. Und so macht sich Lara auf diese Insel zu finden und hofft damit ihren Vater zu finden. Doch als sie die Insel findet, erleidet sie Schiffbruch und wird an den Strand geschwemmt und von Mathias „gefangen“ genommen. Mathias ist sozusagen der Herrscher über diese kleine Insel und treibt mit seiner kleinen Armee gestrandete Arbeiter an, damit sie für ihn das Grab von Himiko finden. Denn er arbeitet für die Organisation Trinity. Anfangs hat er mit Lara´s Vater gearbeitet, doch dieser wollte mit allen mitteln verhindern das Trinity die Macht von Himiko nutzen kann.

Ihr merkt schon, wenn ihr das Spiel gespielt habt, dann wurde hier einiges umgeschrieben. Als Fan der Serie eher unschön, für eine Verfilmung aber durchaus verständlich. Denn Trinity und Laras Vater spielen im ersten Teil nicht diese große Rolle. Außerdem trifft Lara erst viel viel später auf Mathias, da er der Anführer eines grausamen Totenkultes auf Yamatai ist. Das wäre für den Film bestimmt zu brutal gewesen, das so zu zeigen, wie im Spiel mit all den Leichen. Was ich aber mehr vermisst habe war die Mythic, aber ich denke das wurde aus Budgetgründen weggelassen. Wer mystische Kreaturen erwartet, der darf hier lange warten. Wobei man aber auch zugeben muss, das mit Himiko´s 1000 Mann starken unsterblichen Legion und ihrem Todesfluch wurde durchaus geschickt umgesetzt, ohne in die große digitale Trickkiste greifen zu müssen.

Zugegeben, das Spiel hat soviel mehr zu bieten als der Film, aber zum Glück haben die Macher gar nicht erst versucht das zu kopieren. Lediglich Zitate zur Vorlage werden immer wieder gekonnt eingespielt, ansonsten hat man sich auf das Machbare konzentriert, denn das was das Spiel an Szenen zu bieten hat, würde einen Kinofilm bei weitem Sprengen.
Wer das Spiel mal bei Seite lässt und nur als Vorlage für einen Rahmen gelten lässt, der bekommt mit Tomb Raider einen guten Abenteuer-Action Film geboten, der es durchaus schafft den Tomb Raider Charme einzufangen. Man darf halt keine perfekte Umwandlung der Vorlage erwarten, denn das schafft der Film bei weitem nicht. Trotzdem bekommt man eineinhalb Stunden gute Unterhaltung geboten und der Film macht soviel Spaß, das man sich auch durchaus auf einen Nachfolger freuen darf.

Mir hat der Film jedenfalls gefallen, vielleicht auch, weil ich schon von vorne herein davon ausgegangen bin, das sie das Spiel nur zitieren werden, da sie mehr gar nicht schaffen würden. Mit dieser Einstellung bekommt man jedenfalls gute Unterhaltung geboten und darauf kommt es ja schließlich auch an.

IMDB: https://www.imdb.com/title/tt1365519

About  

PeBa

Metal Musik der harten und schrägen Gangart, Filme der harten und schrägen Gangart und Computer Games der schrägen und harten Gangart... das sind die Sachen die mir gefallen. Vom Heavy Metal bis hin zum Death Grind Metal und Industrial, so meine musikalischen Vorlieben. Bei Filmen vom Fantasy oder SciFi-Spektakel bis hin zum Horrorfilm, aber auch Anime. Und bei Computergames darf es durchaus auch mal ein Shooter sein, bei dem das Blut spritzt. Und trotzdem bin ich der normale nette Mann von Nebenan und kein psychopatischer Serienmörder. Just have fun and enjoy your time!

No Comments

No comments yet. You should be kind and add one!

Leave a Reply

You can use these tags:   <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>