Helslave – divination …moderner Schwedentod mit Schuß

Einerseits klingen Helslave so typisch traditionell schwedisch und könnten glatt mit den Größen der damaligen Schwedentod-Riege mithalten, dann haben sie aber auch moderne Elemente die das Ganze auflockern. Treibend schnell röhren die Gitarren durch die Riffs und trotz Sägezahngitarren kommt das Ganze sehr leichtfüßig daher. Mit vier Songs zeigen die Jungs schon mal, das sie es gut drauf haben und wenn mal kurz Geknüppelt wird, dann nur als Effekt. Und damit beweißen sie das sie wissen worauf es ankommt, denn sind wir mal ehrlich, nur mit treibenden Midtempo kann man so richtig punkten. Die Songs sind verspielt und durchaus melodisch gehalten und liegen irgendwo zwischen den groovigen und treibenden Parts von Entombed oder Dismember und besitzen die melodischen Ansätze von alten Amorphis Songs, nur eben treibend und durchaus flott. Vier Songs die bereits mit den ersten Akkorden bei mir gewonnen hatten. Will ich mehr davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.