Leo Moracchioli Metal Covers (Volume 2)

In der Review zu Volume 1 könnt ihr ein paar zusätzliche Infos nachlesen. Diese hier zu wiederholen spare ich mir und mache hier gleich an die Songs ran und wie diese geworden sind:

  • chandelier (okay, macht Spaß)
  • take on me (das Original hat schon Charme, aber diese Version hat ein paar Highlights)
  • let it go (ich kenn das Original nicht, aber der Songs hat Charme)
  • try (klingt nach reinen Lötzinn am Anfang, hat aber was)
  • lips are movin (ich mag den Song an sich nicht, sonst eigentlich cool)
  • no limit (das Beste was man aus dem Song machen kann)
  • never gonna give you up (okaydwd)
  • ice ice baby (macht Lauen)
  • dark horse (sehr geile Nummer)
  • sharp dressed man (sehr gut, aber das Original ist schon perfekt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.