Spawn …der Krieger aus der Hölle

Ich war früher ein großer Fan der Spawn Comics, denn das was Todd McFarlane hier erschaffen hat ist ein geniales Setting um einen Antihelden. Spawn ist ein Krieger aus der Hölle, der sich gegen seine Erschaffer und Herrscher stellt und seine Gaben aus der Hölle für das Gute einsetzt. Damit steht er zwischen den Fronten, denn nicht nur das die Hölle nun auf ihn Jagd macht, auch die himmlischen Krieger treten gegen ihn an. Vor allem einige der Ableger der Reihe oder Gastauftritte von Spawn in anderen Comicserien sind immer genial. Die Grundlage ist perfekt um die Avengers wie kleine Buben aussehen zu lassen. Umso mehr freute ich mich damals, als es hieß Spawn bekommt eine Verfilmung.

Doch die Freude war nicht von langer Dauer, denn das was die Macher hier abgeliefert haben, ist zwar nett, mehr aber auch nicht. Als ich heute den Film mal wieder etwas kritischer angeschaut habe, sind mir dann auch etliche Sachen aufgefallen, die eher negativ sind. Dieser Film ist eine der schlechteren Comicverfilmungen und selbst für Fans der Comics eher schwer verdaulich. Okay das ist eigentlich zu hart, denn man wird schon gut unterhalten, aber das hier ist nicht mehr als ein B-Movie. Von der Qualität der Effekte sehr gelungen und Spawn ist meist genial umgesetzt. Hier haben die Macher gute Arbeit geleistet. Aber die Handlung mag nie so richtig auf den Zuschauer überspringen, obwohl diese eigentlich interessant ist. Aber es wird einfach alles zu schnell abgehandelt und die Charaktere wirken alle so gesichtslos.

Sogar Spawn wirkt gesichtslos und das liegt nicht daran, das dieses verbrannt ist oder er eine Maske trägt. Der einzige Charakter, der auch einen solchen hat, ist der Clown. Dieser Gegenspieler zu Spawn ist sehr gelungen und ist so, wie er sein sollte und wie ich ihn erwartet hätte. Aber wie gesagt, er alleine kann es nicht rausreißen.

Außerdem ist die Kameraführung sehr schlecht und vor allem die Schnitte. Denn auch wenn die Produktion eigentlich gut wäre, die Kameraführung wirkt sehr oft wie in einem billigen B-Movie. Das mag auch am schlechten Schnitt liegen.

Alles in allem Schade, denn alleine aus der Comicvorlage hätte man ein Meisterwerk schaffen können, gegen das die heutigen Avengers Filme wie Kinderfilme wirken, aber hier müssen auch Leute ran, die etwas von ihrem Handwerk verstehen. Schade drum, aber einen Trost gibt es noch für Metal Fans, der Soundtrack ist sehr gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.