Pitch Black – Planet der Finsternis

Vin Diesel in der Rolle des Riddicks, eine seiner coolsten Rollen und die Rolle, die wie ich finde am besten auf ihn passt. Mit dem Science Fiction Film Pitch Black nahm alles seinen Anfang und anscheinend dachte man damals noch gar nicht daran eine Chronik über mehrere Filme über diesen Antihelden zu drehen, denn sonst hätte man Pitch Black bestimmt schon mit dem Zusatz Riddick versehen.

Alles fängt damit an, das ein Raumschiff mit Kolonisten und einem Strafgefangengen von einem Meteoritenschauer getroffen wird und als Folge dessen auf einen unbekannten und unbewohnten Planeten abstürzt. Der Strafgefange ist Riddick, einer der gefürchtetsten Verbrecher des Universums, eine Killermaschine ohne Mitleid. Doch schnell wird klar, Riddick ist nicht die eigentliche Gefahr auf diesem Planeten, sondern der tote und unbewohnte Planet ist gar nicht so tot, wie man erst denkt, doch das was noch lebt, dem will kein lebendes Wesen wirklich begegnen.

Vin Diesel füllt die Rolle des skrupelosen Verbrechers sehr gut aus, auch wenn bei genauerer Betrachtung Riddick gar nicht so böse ist. Er denkt nur relativ zielstrebig und für ihn zählt nur sein eigenes Überleben und wenn er dafür jemanden töten muss, dann hat er damit kein Problem. Denn er ist eine erbarmungslose Kampfmaschine. Die anderen Charaktere sind zwar nur Beiwerk, passen aber gut in die Gesamthandlung und vor allem Jack sorgt immer wieder für komische Situationen durch die Begeisterung an der Person Riddick. Mehr dazu aber im Film.

Der Film konnte bei mir schon immer punkten durch die Art, wie er gedreht wurde. Denn der Planet besitzt mehrere Sonnen. Eine rote und eine blaue färben auch die Umgebung in ihrem Farbspektrum, wodurch der Film einen besonderen Charme bekommt. Während vor allem bei der Absturzszene am Anfang einige Effekte wie aus einem alten 80er Jahre Film wirken, so weiß der Film aber im weiteren Verlauf durch tolle Bilder und Stimmungen zu begeistern. Und als dann die Nacht hereinbricht, geht der Film so richtig los und durch die besonderen Augen von Riddick kommt noch ein weiterer optischer Effekt hinzu, der wieder für tolle Bilder sorgt. Gerade durch die verschiedenen Beleuchtungen und Stimmungen und optischen Effekten weiß der Film geschickt darüber hinweg zu täuschen, das es hier eigentlich nur um einen Mosteraction Film im Science Fiction Gewandt geht.

Ein Film den ich mir immer mal wieder gerne anschaue, da er sich einfach von der Masse der Science Fiction Filme gekonnt abzuheben weiß. Und sind wir mal ehrlich: Riddick ist einfach eine coole Sau!

IMDB: http://www.imdb.com/title/tt0134847

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.