Hatchet Trilogie …der Schlächter aus den Sümpfen

Nachdem ich letztens beim Shoppen über den neuen Victor Crowley Film gestoßen bin, dachte ich mir, eigentlich sollte ich mich dann doch vorher auch mal mit den alten Vorgängern vertraut machen, denn diese hatte ich bis dato noch nie gesehen. Und die Trilogie gab es auf BlueRay als Trilogie recht günstig und so habe ich dann gleich dieses Versäumnis nachgeholt. Und nun habe ich diese „die irrwitzige Blutorgie mal 3“ endlich nachgeholt und werde mir dann die Tage auch mal die Neuauflage anschauen können. Und ich empfehle auch die drei Teile mehr oder weniger am Stück anzuschauen, denn habe ich am ersten Teil das Ende das eigentlich kein richtiges Ende war bemängelt, ergibt das alles aber ein sinnvolles Gesamtes, wenn man die Teile am Stück anschaut, denn genau mit dem Ende des Vorgängers fängt der nächste Teil an. Und zwar genau an dieser Stelle die zuerst unvollständig aussieht. Somit muss ich diesen Kritikpunkt zurück nehmen, den ich zuerst zum ersten Teil hatte.

Was ist Hatchet? Das übliche B-Movie Splatter Fest, das man aus dieser Zeit damals sehr gerne ins Kino brachte. In den Sümpfen von New Orleans lebte einst ein missgestalteter Junge, der von seinem Vater aus versehen umgebracht wurde. Und seitdem streift er jede Nacht durch die Sümpfe um das Haus in dem er einst lebte und ermordet jeden, der sich zu nah heranwagt. Ein gigantisches missgestaltetes Monster welches mit Leichtigkeit einen Menschen in zwei Teilen zerlegen kann. Doch seine liebste Waffe ist die Axt, welche auch auf den Covern gerne verwendet wird. Er greift aber auch gerne mal auf Kettensägen, Schleifgeräte und anderes Werkzeug zurück. Hauptsache das Ergebnis ist das richtige.

Marybeth, die auf der Suche nach ihrem vermissten Vater und Bruder ist, nimmt an einer Sumpftour teil, die in die verbotenen Sümpfe führt. Und wie es kommen muss, läuft das Boot auf und die Truppe muss sich zu Fuß durch die Sümpfe von Crowley kämpfen und schnell müssen sie feststellen, die Legende um Crowley hat durchaus wahre Bestandteile. Sprich das Schlachtfest beginnt.

Marybeth ist die einzige die dies überlebt und im zweiten Teil geht es wieder in die Sümpfe, um mit einer Truppe Jäger das Monster zu erlegen. Auch hier überlebt Marybeth als einzige und als sie im dritten Teil mit dem Skalp von Crowley und blutüberströmt in ein Polizeireview geht, wird sie verhaftet. Man befürchtet sie sei in einem Massenmord verwickelt, doch schnell merken die Ermittler, das sie eigentlich nur das überlebende Opfer war. Überlebt sie auch Teil 3? Und wird Victor Crowley in Teil 3 besiegt, oder warum gibt es einen vierten Teil? Das müsst ihr selber herausfinden und ob es ein vierter Teil oder ein Remake ist, werde ich in Kürze in einer weiteren Review verraten.

Wie gesagt, das ist jetzt wie zu erwarten kein großes Kino, aber netter Splatterspaß für nebenbei. Wobei ich glaube das diese Trilogie heute eher nur Fans alter Filme begeistern kann, wer mit den neuen Topproduktionen aufgewachsen ist, der wird das hier eher fad und blöd finden. Ich hatte aber meinen Spaß, denn sowas kann man sich zwischendurch immer mal wieder anschauen.

Wobei das 18er Logo aufgrund der Blutmenge und der kreativen Tode durchaus gerechtfertigt ist, da dies hier nichts für schwach Mägen ist.

IMDB: https://www.imdb.com/title/tt0422401 // https://www.imdb.com/title/tt1270835 // https://www.imdb.com/title/tt1870419

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.