Star Wars Rebels – Staffel 1 und 2

Zu Star Wars gibt es auch animierte Serien, die teils beliebt aber auch umstritten sind. Clone Wars war damals der erste große und erfolgreiche Versuch das Star Wars Universum auch als Animierte Serie zu veröffentlichen. Der Zeichenstil war Anfangs Gewöhnungssache, aber im Großen und Ganzen hat mir die Serie recht gut gefallen. Mit den Verkauf von Lukas Arts an Disney wurde die Serie abgesetzt und ein Nachfolger geschaffen: Star Wars Rebels.

Clone Wars spielt zwischen Teil 1 und 2 und zeigt den Krieg zwischen Republik und den Separatisten. Die Clone stehen noch auf der Seite der Jedi und kämpfen mit ihnen Seite an Seite und spielen teils auch eine wichtige Rolle.

Star Wars Rebels spielt hingegen nach Teil 3. Die Jedi wurden nahezu ausgelöscht und aus der Republik wurde das Imperium geführt vom obersten Sith Lord. Doch es regt sich der Widerstand gegen das Imperium um so beginnt die erste Staffel mit einer kleinen Rebellenzelle die von einer geschickten Pilotin (Hera Syndulla) und Kanan Jarrus einem ehemaligen Jedi angeführt werden. Bei einer Mission gegen das Imperium treffen sie auf Ezra Bridger der sich der Truppe mehr oder weniger freiwillig anschließt. Und so beginnt das großes Abenteuer dieser kleinen Gruppe zu der auch noch  Sabine Wren, eine Schusswaffen und Sprengstoffexpertin, Garazeb Orrelios und C1-10P auch Chopper genannt gehören. Und als sich herausstellt, das Ezra die Macht beherrscht, beschließt Kanan Ezra die Leeren der Jedi beizubringen.

Wie auch Clone Wars erzählt diese Serie eine allumfassende Geschichte, wobei die einzelnen Folgen meist für sich alleine stehen. Im Gegensatz zu Clone Wars wird die Gesamtgeschichte in den ersten Staffeln auf jeden Fall konsequenter durchgezogen. (Kleine Anmerkung ich bin mit Clone Wars auch noch nicht komplett durch und muss noch ein paar Staffeln nachholen)

Was mir hier sehr gut gefällt ist, wie man die Filme aber auch den Vorgänger Clone Wars geschickt in die Geschichten einfließen lässt. Denn nicht nur das man bekannte Gesichter immer mal wieder sieht, so werden auch bestimmte Ereignisse mit eingebunden und als Basis für diese Folgegeschichten verwendet. So trifft man natürlich auf Darth Vader, aber auch altbekannte Clone werden Teil der Geschichte oder andere ikonische Charaktere.

Ich als Fan des Universums fühle mich hier gut abgeholt und unterhalten, vor allem weil die Serie die Charaktere schön entwickeln kann und vor allem die Charaktere so darstellt, wie sie eigentlich sein sollten, was die Filme ja leider teilweise nicht schaffen.

Mir ist bewusst, das es unter den Hardcore Fans, bzw. denen die meinen sie wären das, diese Serie auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei ist, aber ganz ehrlich, diese Leute haben auch Rogue One als schlechten Film abgetan, wobei das der erste Film ist, der den Titel Star Wars als einziger eigentlich wirklich verdient, da dies der einzige richtige Kriegsfilm in dem Universum bis dato ist. Aber über Geschmack lässt sich schließlich streiten.

Staffel 3 und 4 habe ich hier auch rumliegen und bin gerade dabei mir die dritte Staffel anzuschauen. Somit wird in Kürze noch eine weitere Review zu diesen beiden Staffeln folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.