Operation Overlord

Wenn J.J.Abrams als Macher auf einem Film steht, dann erwartet man bildgewaltiges Kino, also bei einem 2. Weltkriegs-Setting dann einen Kriegsfilm in einer Größe wie Soldat James Ryan. Und vom Start würde man das auch erwarten, doch dann geht der Film sehr schnell in eine ganz andere Richtung, in eine Richtung, die ich so nicht erwartet hätte. Denn das hier ist ein Zombifilm. Die Handlung, wie man sie von B-Movies in diesem Bereich kennt, nur merkt man hier das Tripple A Kino ganz gewaltig. Nicht nur die Produktion ist hier extrem aufwendig, auch die Handlung wurde entsprechend gut ausgearbeitet und die Charaktere wissen auch zu gefallen. Das ist das, was ich oft bei B-Movies nicht verstehe, die Ideen wären gut, die Qualität des Materials ist dem Budget entsprechend gut und die Schauspieler geben meist auch ihr bestes. Aber wenn man schon bei Schauspieler und Produktion nicht ganz vorne mitspielen kann, warum gibt man sich dann nicht wenigstens Mühe bei der Handlung? Dead Snow und Co machen vor das es auch bei B-Movies geht.

Und dieser Film ist hier wirklich großes Kino, denn rein vom Budget hätte man sich bestimmt auf der Qualität die dadurch gegeben wäre ausruhen können, aber nein, man liefert einfach ab und zwar mit guten Charaktere, guten Ideen und einer interessanten Geschichte. Klar diese ist kein riesiges Meisterwerk, das erwarte ich hier aber auch nicht, sondern man muss unterhalten werden und ja das macht der Film gut.

Das einzige wo man etwas die gehobenere Klasse und deren Anspruch merkt, ist das man ein 16er Label für den Film bekommen hat und man den Splatter und Blutgehalt etwas geringer gehalten hat, als es vielleicht ein B-Movie machen würde. Aber das stört nicht, denn es gibt keinen schlechten Schnitte um das Gemetzel plump wegzuschneiden und es gibt immer noch genügend derbe Szenen, die man erwarten darf.

Worum geht es bei dem Film? Eine Gruppe alliierter Soldaten soll hinter den Linien der Deutschen eine Funkstation lahmlegen, um ein weiteres Vorgehen der Truppen zu sichern. Bereits beim Anflug gibt es zahlreiche Verluste und die Gruppe weiß nicht, ob sie überhaupt die Mission durchführen kann. Doch trotz aller Probleme entscheiden sich die wenigen Überlebenden, diese Mission durchzuführen koste es was es wolle.

Was sie jedoch nicht wissen, ist das ihr Ziel nicht nur eine Kommandostation für die deutschen Truppen ist, sondern noch ein anderes düsteres Geheimnis birgt. Umso wichtiger wird es für die Soldaten, diese Station mit all ihren Geheimnissen für immer zu vernichten.

Wie schon gesagt, der Film ist gut verpackt und überzeugt auch mit den Ideen und der Handlung. Sowas würde ich auch gerne öfters im B-Movie Bereich sehen, denn einen Film der so durchdacht ist, der darf auch gerne etwas einfacher produziert sein und würde trotzdem noch gut funktionieren.

IMDB: https://www.imdb.com/title/tt4530422

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.