Suginami on Dungeon Duty

In der Welt sind überall verschiedene Portale / Tore zu anderen Dimensionen, den sogenannten Dungeons aufgetaucht und aus einigen dieser Portale schreiten immer wieder Monster um Zerstörung in unserer Welt anzurichten.

Zur Erforschung dieser Portale und Dungeons hat die Regierung Japans eine spezielle Abteilung eingerichtet, die diese Portale überwacht, erforscht und die Monster die gefährlich werden könnten zu vernichten. In diesen Abteilungen arbeiten Jäger und Sammler. Während die Sammler dazu da sind die Dungeons zu erforschen und wertvolle oder wissenschaftlich interessante Objekte zu bergen, werden die Jäger gerufen, wenn es darum geht Monster in ihre Schranken zu weisen.

Neu in der Abteilung ist Yuma, der seine Probezeit in der Dungeon-Abteilung angetreten hat und voller Motivation zu einem der besten Kämpfern der Abteilung zu werden. Er möchte ein Held werden und stellt sich mit seiner Übermotivation hier und da durchaus auch mal selber ein Bein. Er wird Yonaga zugewiesen, der seinen Job nur noch als Routine sieht und versucht mit so wenig Anstrengung wie möglich durch den Tag zu kommen. Einst ähnlich Motiviert wie der junge Yuma hat er jedoch sein Feuer verloren, auch wenn er ein begnadeter Kämpfer ist. Und so beginnt das Abenteuer des übereifrigen und teils naiven Yuma gegen zahlreiche Monster und Gefahren der Dungeons.

Diese Serie ist mit 4 Bänden abgeschlossen, würde aber noch Potential für einen Nachfolger bieten, wobei was wichtig ist, die eigentliche Handlung wurde zufriedenstellend abgeschlossen.

Ich mag den Zeichenstil und auch die Art, wie die Actionszenen umgesetzt wurden. Hier gibt es rein gar nichts zu meckern. Handwerklich ist das wirklich hochwertig und wie ich finde sehr gelungen. Die Charaktere sind teils etwas sehr stark in ihren Vorzügen oder Nachteilen ausgeprägt, aber das ist ja bei Mangas und Animes normal, stört mich aber in keinster Weise. Und auch Charaktere die man als Böse einstufen würde, sind das nicht immer so, wie man es erst vermuten mochte. Sprich man spielt mit Klischees, weiß aber an den richtigen Stellen diese Klischees zu brechen. Das weiß zu gefallen.

Alles in Allem hat mir diese Geschichte viel Spaß gemacht und gerade durch seine Knappheit, kann sie punkten, da sie sich dadurch nicht in Banalitäten verliert. Wer auf Haudrauf-Action mit etwas Humor und etwas überzeichneten Charakteren steht, der dürfte durchaus Spaß an dieser kleinen Serie haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.