King in a Lab Coat

Was passiert, wenn ein Massenmörder im Blutrausch an die Tür eines merkwürdigen Anwesens klingelt und sich über neue Opfer freut, diese ihm aber irgendwie nie zum Zug kommen lassen. Im Gegenteil, wenn die potentiellen Opfer noch durchgeknallter und potentiell gefährlicher sind, als der Killer? Das wird in dieser sehr unterhaltsamen Serie „King in a Lob Coat“ in 5 Bänden erzählt.

Das King Lab wird von dem Genie Shiva geleitet und seine Mitarbeiter sind auch nicht gerade Standardkost, sind aber meist der vernünftige Puffer um den Wahnsinn ihres Chefs wieder in geregelte Bahnen zu lenken. Shiva sieht in jedem Menschen ein mögliches Versuchsobjekt und begrüßt Menschen gerne mal mit einem Schlachtermesser. Er ist nicht böse, sondern nur etwas verrückt und sehr eigen. Einmal will er zum Beispiel ganz nackt zum Einkaufen gehen, weil er ein Bad nehmen wollte und dabei feststellte das ihm noch was zum Trinken fehlt. Und er kommt gar nicht erst auf die Idee sich wieder anzuziehen, weil er will ja danach eh wieder ins Bad. Die gesamte Truppe um Shiva besteht aus Sonderlingen, aber lest den Manga selber um sie mit ihren Eigenarten kennen zu lernen.

Schnell stellt sich aber heraus, das Shiva mehr über diesen und andere Serienmörder weiß und das Geheimnis in seiner Vergangenheit liegen könnte und so untersuchen sie diese Mordfälle und das Geheimnis hinter den Mördern, die gerade Amok laufen zu lüften.

Der Zeichenstil passt und ist sehr ansprechend, das Charakterdesign ist stimmig und ungewöhnlich und die Geschichte macht auch Spaß. Jede Menge skurrile Elemente und Situationen, extravagante Charaktere und derber Humor, ich steh drauf.

Es gibt nur einige Szenen in denen den „Bösen“ noch Sachen gelingen, die so eigentlich an den Haaren herbeigezogen wirken, weil man sowas normalerweise als erstes Regeln würde und die Bösen somit dazu gar keine Chance gehabt hätten. Aber wenn man das dem chaotischen Verhalten der Forscher zuschreibt, dann kann man das gerade noch verzeihen. Aber wenn man darüber mal hinwegsieht, dann bekommt man hier 5 Bände lang jede Menge Spaß und gute Unterhaltung geboten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.