Blue Exorcist

Blue Exorcist ist eine Reihe die schon sehr lange läuft und es bis dato auf 26 Bände geschafft hat und immer noch weiter läuft. In der gleichen Zeit hat es Toriko zum Beispiel auf 50+ Bände geschafft. Diese Reihe ist auch eine der ersten Mangareihen, die ich mir vor Ewigkeiten geholt habe und nun endlich aufgestockt habe und am Lesen bin. Aktuell bin ich bei Band 10 und habe nun eine Pause eingelegt, um mich um die anderen Reihen zu kümmern, die ich habe. Besonders so lange Reihen pausiere ich immer mal wieder gerne, weil es sonst zu eintönig wird, diese am Stück zu lesen.

Worum geht es bei Blue Exorcist und wie gefällt es mir? Obs mir gefällt zeigt denke ich mal der Fakt, das ich alle Bände bereits im Regal stehen habe. Es geht um Rin Okumura und seinem jüngeren Zwillingsbruder Yukio die von einem Priester und Exorzisten groß gezogen wurden. Sie sind Söhne Satans und in Rins Adern fließt zur Hälfte Dämonenblut und er besitzt die Macht der blauen Flamme, die ein Zeichen der Macht von Satan sind. Während Yukio von klein auf als Exorzist ausgebildet wird, um auch über seinen älteren Bruder zu wachen, schlägt Rin diese Laufbahn erst ein, als ihr Ziehvater getötet wird.

Natürlich muss Rin seine Kräfte geheim halten, da viele noch die sogenannte blaue Nacht fürchten, in der auch die beiden gezeugt wurden. Denn Satan hat in dieser Nacht viele Exorzisten getötet und durch seine blauen Flammen verbrannt. Doch das ist für den temperamentvollen Rin alles andere als leicht.

Dieser Manga bietet viel Mystery, Action aber auch Humor. Das ist einfach nette und interessante Unterhaltung. Beim Zeichenstil gibt es auch nichts zu meckern, dieser ist sehr gut und hochwertig und gefällt mir sehr gut. Aber besonders von den Charakteren lebt dieser Manga, denn diese sind so vielseitig und interessant, wie in wenigen Reihen, die so viele verschiedene Charaktere abbilden. Der Mix aus Schule, Dämonenjagd und Entwicklung Rins vom Draufgänger und Raufbold zum ernst zu nehmenden Exorzisten ist extrem gut getroffen. Okay Rin ist hier und da vielleicht etwas zu sehr Trotzkopf, aber ich finde man übertreibt es nicht.

Einziges Manko vielleicht, ich finde nach 2 bis 3 Bänden kann man gerne mal etwas Pause machen und was anderes zwischendurch lesen. Aber bisher sind hier bis Band 10 noch keine Durchhänger oder Lückenfüller drin, wie ich finde. Ich hoffe das bleibt dann auch so bis zum Ende. Ich halte Euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, wenn ich dann die nächsten 10 Bände durch habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.